Theaterfabrik, München

Geschrieben von Flozze

04.12.2009 DAS PACK in der Theaterfabrik/München Heute sind wir in München. Ich wache um circa 15 Uhr auf, schon vor dem Club, der auf einer Ballermann-ähnlichen Partymeile liegt. Dazu später mehr. Wir laden, sehr freundliche und fleissige Helfer helfen beim helfen, äh, laden. Geil. Die Halle ist lang und hoch und aus Beton, und alles klingt wie in einer riesenhaften Kirche, die sich wehrt diesen satanisch anmutenden Rockklängen ein hübsches Klanggewand zu leihen. Biestiges altes Dreckloch. Wir mögen die Leute in dir drinne, dich aber sehr nicht. Vorerst. Tilman verliert dann auch schnell die Lust und wir machen nur einen Monitorcheck. Für alle Laien, das bedeutet, wir checken nur die Signale die WIR hören. Tilman, das hatte ich bisher noch gar nicht richtig erklärt, ist übrigens der neue 'Jesus Bukkake'. Ja, der Deanmeister hat uns verlassen, und dafür ist Tille nun mit uns. Dieser überaus attraktive junge Mann hat übrigens auch unser Album produziert. Er gehört also eh zur Familie, und ist deswegen auch den üblichen Einführungs-Ritualen entkommen. Normalerweise brechen wir Menschen die neu zu unserer Gruppe stoßen erstmal charakterlich, bis sie weinen und nicht mehr (leben) wollen. Und dann bauen wir sie langsam wieder auf. Wie ein wilder Mustang der im wilden Westen von einem bösen Cowboy eingeritten wird. Zuckerbrot und Peitsche. Der gemeine Neuankömmling wird erstmal in Eiswasser geduscht, hinterher verhauen mit einem Stück Seife das in ein Handtuch gewickelt wird und alle solche Sachen. Tilman dagegen wird nach Strich und Faden verwöhnt. Wir bringen ihm Kuchen und Bier, sagen immer 'Tilman, du bist so toll' und 'Mann, siehst du wieder GUT aus.' Heute also Theaterfabrik. 500 Tickets Vorverkauf. Sehr gut. Wir essen vorher noch Hühnerfleisch in Gorgonzola-Schmatze, gekocht von einem echten Italiener, mit dem wir auch noch die Auslosung für die WM gucken. Wir erwischen Australien, Serbien und Ghana. Wir werden sie vernichtend schlagen und Weltmeister werden müssen. Sorry an alle unterlegenen. Wir machen uns chic, denn heute ist Damenbesuch anwesend. 'Falbanka', zwei junge Damen aus Berlin, die so gut tanzen das einem ganz schummerig werden kann. Das Publikum ist heute sehr, sehr jung. Wir sind ganz zärtlich und vorsichtig und sanft. Das wird mit tosendem Beifall gutiert. Das Set steht inzwischen, wir sind eine routinierte Rock-Supergroup. Der Sound ist dann auch besser als erwartet, und bei 'Füsse' werden die Hände bis nach ganz hinten in die Höhe gehoben, und es wird geklatscht, und gesprungen, und uns wird ganz anders vor Freude und Aufregung. Wir spielen so gut, das ich Blasen an den Händen bekomme, die aufplatzen, mit Blut und alles. Denn merke, im Rock gilt: Gut = so doll es geht. Nach dem Konzert, inklusive der üblichen zwei Features 'Supermann' und 'Maschine' bemerken wir das wir uns wirklich im Auge des Wirbelsturmes befinden. Partymäßig. Überall sind betrunkene junge Menschen, die wetteifern in dollem Alkoholkonsum und sehr gut aussehen. Aus dem Alter sind wir raus. Ciao. Beim Hänger-beladen kommen zwei nette junge Herren auf uns zu. 'Wisst ihr was ihr seid?', die Antwort hat er auch gleich parat, 'Weicheier seid ihr'. Aha. Wir schwanken zwischen, 'naja, egal' und 'wir hauen euch gleich mal die Gesichter durch, ihr Schlingel.' Und entscheiden uns für Variante 1. Schließlich wird den üblichen Ritualen nachgegangen, vorne im Bus wird Stromberg gesehen, und hinten wird gespielt. Heute nicht Autorennen, sonder Skat. Ein uraltes Spiel, das enorm intelligenten Menschen vorbehalten ist. Und dann, entdecken wir den wahren Schatz dieser Sündenmeile, mitten in München. Es gibt, circa 50 Schritte vom Bus, einen Junkfood-Etablissiment. Wir essen Burger und Pommes und das Leben ist allright. Das war englisch für 'ziemlich gut'. Eine gesegnete Nacht.
Zurück zur Übersicht

Podcast


Fotos